Scroll to top

BluePort Backstage

Eine Hamburg Geschichte

Der Hamburger Hafen fasziniert Einheimische wie auch Touristen. Jedes Jahr wird der Geburtstag des Hafens gefeiert und alle zwei Jahre taucht er ein in ein nahezu mystisches, blaues Licht. Der BLUEPORT.

Initiiert vom Lichtkünstler Michael Batz, realisiert von Sascha Hamann und seinem Team von HG Technik, bestaunt und bewundert von hunderttausenden Menschen. Über 200 Einzelobjekte von den Elbbrücken bis zum Airbusgelände betonen mit mehr als 12.000 Lichtelementen die Silhouette der Stadt und gewähren ungewöhnliche und vielfach auch ganz neue Eindrücke. Sogar für Hamburger.

Doch wie entsteht der Blue Port? Welche Hindernisse und Probleme gilt es zu meistern? Wer sind die Menschen, die dieses Schauspiel möglich machen? Mit der beeindruckenden Dokumentation BLUEPORT Backstage zeigen die Filmemacher Frank und Lennart Stolp die Entstehung des BLUEPORT, begleiten die Aufbauarbeiten vom Basislager unter der Köhlbrandbrücke bis hoch hinauf auf den Telemichel und die Elbphilharmonie.

Teamwork – HG-Technik und Michael Batz

2006 lernten sich Michael Batz und Sascha Hamann in Norderstedt kennen und schätzen. Batz, der renommierte Lichtkünstler und kreative Vordenker. Hamann, der Inhaber, der für die Umsetzung verantwortlichen Firma HG Technik, ein absoluter Macher, der sich im Hafen auskennt, wie kaum ein Zweiter. Beide sind Perfektionisten und echte Typen. Der Film erzählt ihre Geschichte, einfühlsam, ehrlich, authentisch und respektvoll.

Gleichermaßen ist es die Geschichte von einem besonderen Team. Von Cindy, die das Projekt im Hintergrund koordiniert, von Christian und seinem Riggerteam, von Christopher, Jörg und all den anderen Jungs in lila. Was sie zusammen auf die Beine stellen, beeindruckt.

Sascha Hamann:
„Also ich weiß ganz genau, dass ich ohne meine Leute nichts bin. Ohne die Leute funktioniert es mal gar nicht!“

Die Jungs von HG Technik erzählen uns von ihrer Tätigkeit, den Herausforderungen, die ein Job in 30, 50 oder über 100 Metern Höhe mitbringt. Wir sind hautnah mit der Kamera dabei und verstehen, was sie damit meinen.

Blueport – Das Event der Superlative

Jede der über 200 Baustellen, so wie die Männer von HG-Technik sie nennen, ist individuell. Dementsprechend müssen die über 12.000 Lampen, die diesen BluePort insgesamt verbaut werden, auch individuell angebracht und ausgerichtet werden. Routine und Standard sind hier Fremdworte. Improvisation und Zielstrebigkeit hingegen unerlässlich.

Auch beim König der Löwen ist ein Team der HG-Technik im Einsatz. Um auf dem Dach arbeiten zu können, muss hier geklettert werden. Die Techniker rund um den Juniorchef Christian Schmidt, haben daher eine zusätzlicher Ausbildung absolviert und sind zertifizierte Rigger. Sicherheit spielt hier die entscheidende Rolle.

BLUEPORT ist ein Event der Superlative, das weltweit für Schlagzeilen sorgt. Verantwortlich für die technische Umsetzung ist Sascha Hamann mit seinem Team von HG Technik. Die Crew ist eingespielt und die Baustellen sind zahlreich. Der Zeitplan ist eng. Auf den Dächern der Stadt und auch unterhalb vom Elbspiegel. Alles was geht, wird beleuchtet. Es gilt, die Vision des Künstlers Michael Batz umzusetzen. 2008 feierte das Lichtkunstwerk BLUEPORT seine Premiere im Hamburger Hafen. 2019 fand Blueport bereits zum 7. Mal statt. Die Erzählweise von BLUEPORT BACKSTAGE ist im klassischen Sinne dokumentarisch. Ohne inszeniertes oder kommentierendes Beiwerk kommen ausschließlich die Protagonisten zu Wort.

Stimmen zum BluePort

Christian Schmidt
„Bei so einem Riesenprojekt kann man nicht komplett zufrieden sein. Es gibt immer ein paar Punkte wo man sagt, da hätte ich noch gerne ein bisschen was gemacht. Das komplette Projekt betrachtet ist für mich eine Eins.“

— Christian Schmidt

Michael Batz
„Es ist groß, es ist erhaben, es ist irgendwo auch ein bisschen magisch und es ist Hamburg pur. Aber ein ganz anderes Hamburg und das finde ich richtig schön.“

— Michael Batz

Cindy Piel
„Das Schönste an diesem Projekt ist die Vielfalt und es ist sehr emotional, durch den Hafen zu fahren und diese blaue Beleuchtung zu sehen. Diese Stille und wie sich alles im Wasser spiegelt. Das ist super spannend.“

— Cindy Piel

Christopher Steinhauser
Schön, dass wir das geschafft haben. Es ist ein sehr überwältigendes Gefühl, wenn doch alles angeht, was man so in den letzten 6 bis 8 Wochen aufgebaut hat. Wer sich davon nicht berühren lässt, der hat etwas falsch gemacht und sollte doch darüber nachdenken, was anderes zu tun.“

— Christopher Steinhauser

Credits

Idee & Regie Frank StolpKamera Lennart StolpTon Lennart ZaissMontage Sören FranckFrank StolpMusik PremiumbeatTonmischung Enrico WachtelFarbkorrektur Lennart StolpProduziert von SAM GmbH im Auftrag von HG-Technik GmbH

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen